drachenschlepper

drachenschlepper

Diesen Blog dokumentiert die Drachenflugaktivitäten auf der Alb


Schlepphattrick Mi. 24.04.13 Tag 2

Veröffentlicht von Wendus auf 24. April 2013, 19:52pm

Kategorien: #Seissen

Nur 3 am Start

 

Am Mittwoch war nur ein kleiner Kreis am Start. Kurt, Robert, Jürgen und ich (Wendus). Als Schleppneuling ist man ja immer gespannt, was es Neues zu erfahren / erleben gibt. Wanderzirkus war angesagt. Um 12:00 kam der Wind ganz leicht von SW mit S-Tendenzen. Nach längerem Zögern und intensiver Beratung der Neulinge (Kurt und Wendus) haben wir uns für den Weststart entschieden. "Dort kann man ja auch viel heimeliger aufbauen", war Kurt`s Meinung. Wobei ich schon erwähnen muss, dass Kurt schon wußte, dass es in Seissen bei Schwachwindbedingungen etwas Besonderes gibt. Als nach der Entscheidung Robert des Weges kam, konnte er uns gleich mal die Besonderheit erklären: "Bei Schwachwind dreht der Wind immer auf Ost!" Was soll`s, wir haben nachdem sich Jürgen und Robert bereits in Startaufstellung bereitgestellt hatten, die Drachen wegen des nun vorherrschenden Ostwinds im aufgebauten Zustand zum Oststart getragen. Aha, dass ist also der Seissener Wanderzirkus. Schweiß war genug geflossen.

 

Robert war als erster dran und kam auch gleich ganz gut weg. Wie war das mit dem "immer"? Kurz danach drehte der Wind, jetzt aber eindeutig auf West und die Minikarawane setzte sich erneut in Marsch. Zum Glück nur die 1/2 Strecke. Wind sauber von vorn und ab ging es sehr einfach gen blauer Himmel. Mein Start und meine ersten 200 Höhenmeter waren echt super. Aber dann, Jürgen flog völlig normal vor mir her, erwischte mich eine fulminante Blauthermikblase. Die Folge war, das es mich ohne Jürgen hochknallte. Das enorme Hochschießen wurde von Kurt vom Boden aus als sehr "beeindruckend" kommentiert. Mein Vario hat freundlicher Weise den Steigwert gespeichert: 12,5 m/s integriert! Da muss man nicht extra im Herbst in die Dolomitten fahren.

 

Na ja, mit Ziehen kommt man da nicht weiter. Also schnell geklinkt und zurück zum Startplatz. Gleich nach der Landung Neustart und auf 350 m geschleppt. Nachdem ich die 350 m fast wieder komplett verbraten hatte, ging es von 130 m in konstanter, aber sehr ruppiger Blauthermik hinauf zur nicht sichtbaren Basis. 1.550 m überm Platz. Nach 1,5 h "Orientierungsflug" war bei mir die Zufreidenheit wieder hergestellt. Achim hat uns noch am Abend auf ein Landebier besucht. Schön war`s! Ach ja, wir standen alle wieder pünktlich am Platz.

 

Wendus

 

Schlepps am 24.04.13

 

  Schlepper: Jürgen
Nr. Pilot Schlepphöhe in ft
1. Robert 1500
2. Kurt   900 + 1800
3. Wendus   800 + 1300
     
  Stephan (Kurt) Passagierflug
     

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Neueste Posts