drachenschlepper

drachenschlepper

Diesen Blog dokumentiert die Drachenflugaktivitäten auf der Alb


Mittwoch 06.08.2014 Seissen

Veröffentlicht von drachenschlepper auf 6. August 2014, 07:53am

Kategorien: #Seissen

 

Endlich mal wieder ein Bericht von mir, weil ich diesmal nicht nur abgesoffen bin und deshalb etwas zu berichten habe.

Achim

Absaufkelch hoffentlich für lange Zeit an mir vorbei gegangen

 

 

Wolfgang beschert uns mal wieder einen Flugtag unter der Woche und kommt, weil in Erbach mehrere Fluglager sind, auf das ruhige, beschauliche Fluggelände (mit Thermik) nach Seissen. Neben fixstarter Erich nehmen sich Wendus, Konrad und Tschelzi ("wo bleibt er denn") Zeit. Zum ausgemachten Startzeitpunkt um 13 Uhr stehen 4 Piloten bereit, der Wind ist schwach, Wölkchen gibt es auch, aber eine aufziehende Abschirmung wird den Tag wohl vorzeitig beenden. Die Schlepperei verläuft wie gewohnt reibungslos uns zügig.

Ich erwisch es ganz gut und dümple von Wolke zu Wolke. Interessant ist es, dass Konrad exakt zur gleichen Zeit (15:00 Uhr) einen Tiefpunkt hat (Bild anklicken). Das lag ja dann wohl am Wetter und nicht an uns. Zum Glück konnte ich mich in Gerstetten aus 200m GND wieder ausgraben.

a.JPG

Leider hat meine GPS-Batterie nicht durch gehalten, weshalb der Rückweg mit Landung beim Schwiegervadder auf den Hessenhöfen nicht dokumentiert ist.

 

Danke Helmut für die chillige Vespafahrt zurück zum Flugplatz. Beim Plausch am Landeplatz besuchte uns noch Heinze, der leider arbeiten musste.

 Schlepphöhen Wolfgang

  1. Erich  1400 f.

  2. Achim 1700 f.

  3. Wendus 1100 f.

  4. Konrad 700 m
    hat bei mir bezahlt

  5. Tschelzi 1800 f.

  6. Erich 1000 f.

  7. Wendus 1000 f.

 

   

 

Kommentar Wendus:


Natürlich wollte ich den vom Achim am ausgestreckten Arm in die Runde gehalten Absaufkelch nicht übernehmen. Allerdings (s)läuft man Gefahr, dass man diesen übereicht bekommt, wenn man meint, bei 1.100 ft klinken zu können. Na ja, immerhin habe ich 20 Minuten gekämpft, bevor ich den Kelch in der Hand hielt!! Wie wird man ihn wieder los? Richtig, man startet mit Erich und Tschelzi ein 2tes x.
Alles erneut auf eine Karte gesetzt und bei 1.000 ft (wie Erich) geklinkt. Nur mit dem Unterschied, dass ich den Drachen beim Schleppeinflug in die Thermik nach dem Klinken regelgerecht rumgerissen
habe. Frei nach dem Motto, dieser Bierdeckel wird ausgekurbelt. Und siehe da, der Wolkendunst kam bei 1450 m überm Platz. Und was darf bzw. was muss ich da erkennen? Der Erich ist bereits hinter
Seißen auf einem Acker gelandet und hat den Atos schon auf eine grüne Scholle zum Abbauen umgesetzt. Hat er jetzt den Kelch? Meinen Flug über Bollingen zum Eselsberg musste ich nach 1,5 Stunden abbrechen. Mit Frau und Kind war verabredet, dass ich pünktlich um 18:00 Uhr wieder in Ulm bin. Ein wirklich schöner Tag!

 

Erich:

Dumm gelaufen. Leider lag der nächste Bart nicht im Gleitwinkel!

Vielen Dank für den Kelch. Werde diesen bei Gelegenheit gerne weitergeben

Tschelzi:

Schaffa bis om zwölfa, Auflada, Vesper und Trenka eipacka, ruckzuck isch ois. Gessa wir beim fahra. Gott sei dank wartet dr Wolfgang bis i aufbaut han. 1800 ft weil scho 2 abgsoffa send. Bei mir geht's recht zügig an'd Basis von wo aus i dr Erich noch seim 2. Start wieder uff ra Wies hentr Seissa sitza sieh. Warum hot er sich blos so en Schwobaschlepp rausglassa. I flieg weitr Richtung Schmiechtal, südlich von Münsinga treff i dr Konrad und mir drehat boide bis zur Wolke auf. Leider hemmr koin Funk und so trennat sich onsre Weg noch kurzer Zeit - schade. Konrad hot des beschte aus dem Tag gmacht. Mit zoigt dann en Segelflieger mit unmißverständlichen Vorausfliega omdrea usw. daß i jetzt ondr die fetta schwarze Wolkastroß fliega soll, die i mir eigentlich für's hoimfliega aufheba wollt. Em Gradausflug gings dann bis Trochtelfenga, wo i plötzlich gmerkt han, daß es zurück nemme so guat aussieht ond noch kurzer Zweit war i dann au am Boda bei ma Modellfliegerplätzle gstanda. Wenn i bessr ufpasst hät, wär an dem Tag no mehr dren gweä. No em Gurtzeig han i dann Babs ogrufa, die bei Lisa Ruth und Wolfi zom Kaffee eiglada war. Ond jetzt muß i mal en ganz speziella Dank an mei Babs los werda, die mi überall zrückholt, Boden- und Verpflegungsdienst übernimmt und nachts au no mei GPS ausliest und Schlepphöhen einträgt. Trotzdem schade, daß se nemme fliegt.

Kommentiere diesen Post

Wendus 08/07/2014 14:57

Von Wendus:
Natürlich wollte ich den vom Achim am ausgestreckten Arm in die Runde gehalten Absaufkelch nicht übernehmen. Allerdings (s)läuft man Gefahr, dass man diesen übereicht bekommt, wenn man meint, bei
1.100 ft klinken zu können. Na ja, immerhin habe ich 20 Minuten gekämpft, bevor ich den Kelch in der Hand hielt!! Wie wir man ihn wieder los? Richtig, man startet mit Erich und Tschelzi ein 2tes x.
Alles erneut auf eine Karte gesetzt und bei 1.000 ft (wie Erich) geklinkt. Nur mit dem Unterschied, dass ich den Drachen beim Schleppeinflug in die Thermik nach dem Klinken regelgerecht rumgerissen
habe. Frei nach dem Motto, dieser Bierdeckel wird ausgekurbelt. Und siehe da, der Wolkendunst kam bei 1450 m überm Platz. Und was darf  bzw. was muss ich da erkennen? Der Erich ist bereits hinter
Seißen auf einem Acker gelandet und hat den Atos schon auf eine grüne Scholle zum Abbauen umgesetzt. Hat er jetzt den Kelch? Meinen Flug über Bollingen zum Eselsberg musste ich nach 1,5 Stunden
abbrechen. Mit Frau und Kind war verabredet, dass ich pünktlich um 18:00 Uhr wieder in Ulm bin. Ein wirklich schöner Tag!

Blogarchive

Neueste Posts