drachenschlepper

drachenschlepper

Diesen Blog dokumentiert die Drachenflugaktivitäten auf der Alb


Dienstag 14. April 2015 "WELLE WAHNSINN"

Veröffentlicht von drachenschlepper auf 14. April 2015, 18:53pm

Kategorien: #Seissen

Was war das für ein Tag???

Solche Wolken sieht man sonst nur in den Anden, Rockies oder an Ostern in Laveno. Der NW-Wind war nicht stark und manche Lenties standen direkt über den wenigen Cummulanten.

Das wäre der perfekte Wellenflugtag auf der Alb gewesen.

 

Lenties über Seissen
Lenties über Seissen

Lenties über Seissen

Sattellittenbild vom Dienstag
Sattellittenbild vom Dienstag

Auch Dipl.-Phys. Stefan Ochs (Wetterochs) konnte sich keinen Reim auf das Wetterphänomen machen:

"... Die ganze Sache war etwas mysteriös, in der Form hatte ich das zuvor noch nie gesehen. Normalerweise entstehen die für diese Wolken verantwortlichen Schwingungen in der Atmosphäre (auf = Wolkenbildung, ab = Wolkenauflösung) beim Überströmen der Mittelgebirge. Dann verlaufen die Linien der Wellenmuster aber auch quer zum Bodenwind so wie bei den Wellen auf dem Meer. Der Wind wehte aber am Boden aus West und damit hätten die Wolkenstreifen von Nord nach Süd verlaufen sollten. Tatsächlich verliefen sie aber eher von West nach Ost (Westsüdwest-Ostnordost). Die Windrichtung im Bereich der Wolken in 4000 m Höhe (feuchtmild oberhalb einer Inversion = Warmfront) war exakt Nordwest, was auch nicht genau zu den Mustern passte. Erst in 7000 m Höhe, also weit oberhalb der Lenticularis-Wolken, wehte der Wind dann tatsächlich quer zu den Wolkenlinien, also aus Nordnordwest. Der Satellitenfilm zeigte übrigens eine langsam Verlagerung des Musters nach Südsüdost, während gleichzeitig in den Wolkenstreifen quer dazu eine schnelle West-Ost-Bewegung der einzelnen Wolken auszumachen war. Insgesamt lag also ein sehr komplexes Phänomen vor.

Mustergültige Lenticularis-Wolken kann man auf dem Satellitenbild vom Dienstag übrigens auch sehen und zwar über der Steiermark. Dort wehte der Bodenwind aus Nordwest und im Lee der Alpen bildeten sich quer zur Windrichtung verlaufende Lenticularis-Streifen..."

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Neueste Posts